Home Nach oben Kontakt InhaltAnatomie 
 

 

Aktuelles
Ankaufsuntersuchung
Dispositionen
Erkrankungen
Linksammlung
Prophylaxe
Zahnaltersbestimmung
Impressum
Vorschau
Archiv

Übersicht über den Stütz- und Bewegungsapparat des Hundes

modifziert nach ELLENBERGER-BAUM-DITTRICH, 1925

Ich gehe an dieser Stelle nur auf einige, für das Verständnis des Bewegungsapparates des Hundes, besonders interessante Details ein.

Das Skelett des Hundes ist durch die Evolution für folgende Leistungen optimiert worden:

eine sehr schnelle ausdauernde Bewegung in horizontaler Richtung,

einen guten Schutz der Organe der Brust- und Teilen der Bauchhöhle sowie des Zentralen Nervensystems und

das Schlagen und Zerteilen von Beutetieren mit einem kräftigen Gebiss.

Im Vergleich zum menschlichen Skelett fallen außerdem auf:

die seitliche Abflachung des Brustkorbes,

das nur rudimentär angelegte Schlüsselbein, so dass die Vordergliedmaßen nicht knöchern mit dem Stamm verbunden sind,

das Fehlen des Großen Zehs an der Hinterhand (wenn vorhanden spricht man von "Wolfskrallen"),

die lange Kette aus Schwanzwirbeln,

ein langer Gesichtsschädel mit einem fast vollständigen Säugetiergebiss mit 42 Zähnen (Mensch 32, das vollständige Säugetiergebiss hat 44 Zähne).

Statik des Hundes im Stand

modifiziert nach NICKEL-SCHUMMER-SEIFERLE, 1977

Muskeln, Bänder und Sehnen ergänzen das Skelett so, dass das Tier mit sehr geringem Kraftaufwand und mit erhobenem Kopf stehen kann (Prinzip der Bogenbrücke).  Im Bereich des Stammes bilden Brustwirbel, Rippen, Brustbein eine relativ starre Einheit, den Brustkorb (Thorax). Nach vorn schließt sich die sehr bewegliche Halswirbelsäule mit dem kräftigen Nackenband an. In schwanzwärtiger Richtung (caudal) folgen die sehr gut bemuskelte und ebenfalls sehr bewegliche Lendenwirbelsäule (LWS), das Kreuzbein mit dem Beckenring und die Schwanzwirbel. Im Gegensatz zur Bewegung des Menschen ist die Wirbelsäule in schneller Gangart stark in den Bewegungsablauf eingebunden: Im Renngalopp werden die Hintergliedmaßen, unter starker Beugung der Lendenwirbelsäule, sehr weit nach vorn vorgeführt. In der anschließenden Sprungphase hat die Streckung der LWS maßgeblichen Anteil am Bewegungsimpuls des Hundes. Diese Bewegungsart bedeutet aber auch maximale Belastung der elastischen Elemente (Zwischenwirbelscheiben) im vorderen und hinteren Bereich der LWS:

Bewegungsanalyse im Renngalopp

modifiziert nach NICKEL-SCHUMMER-SEIFERLE, 1977

Die hochbelasteten Abschnitte der Wirbelsäule im Galopp sind rot dargestellt.

 

 

Copyright © 2002 OFV Dr. med. vet. Walter Korthäuer
Stand: 21. Dezember 2002