Home Kontakt InhaltProphylaxe 
 

 

Aktuelles
Ankaufsuntersuchung
Dispositionen
Erkrankungen
Linksammlung
Prophylaxe
Zahnaltersbestimmung
Impressum
Vorschau
Archiv

Impfungen und Wurmkuren

Prophylaktische Maßnahmen beim Welpen

Wann? Was? Wirkstoffe, Zusatzinformationen
2. Woche, 3. und 4. Woche Wurmkur gegen Spul- und Hakenwürmer z.B. Mebendazol, Fenbendazol u. a., in besonderen Situationen können ab der 3. Lebenswoche gesunde Welpen gegen Zwingerhusten geimpft werden (Beratung durch Haustierarzt notwendig)
6. Woche Wurmkur (Anfang der Woche) Impfung gegen Parvovirose und Staupe spezieller Welpenimpfstoff notwendig, um Blockade durch maternale Antikörper zu umgehen
8. Woche Wurmkur

Parasitologische Kotuntersuchung vor Wurmkur um  Infestationen mit weniger häufigen Parasiten oder evtl. Resistenzen gegen die verwendeten Präparate nachzuweisen.

10. Woche Impfung gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose, Zwingerhustenviren

ggf. Wurmkur

Kombinationsimpfstoff
12. Woche Wurmkur Parasitologische Kotuntersuchung vor Wurmkur
13. oder 14. Woche Impfung wie 10 Woche plus Tollwutimpfung Grundimmunisierung abgeschlossen. Tollwutimpfstoff muss bei der Erstimmunsierung separat injiziert werden.

Prophylaktische Maßnahmen beim Junghund bis zum 15. Monat

Wann? Was? Wirkstoffe, Zusatzinformationen
ab 4. Monat, danach alle 3 Monate Wurmkur mit Breitspektrumpräparat z.B. Pyrantel + Praziquantel
4. und 5. Monat Impfung gegen Lyme-Borreliose möglich keine generelle Empfehlung, Beratung durch Tierarzt vor Ort empfohlen, Impfstoff zugelassen ab 12. Woche
ab 4. Monat Impfung gegen Zwingerhusten

Der spezielle Zwingerhustenimpfstoff wird in eine Nase geträufelt und wirkt ähnlich wie eine Schluckimpfung. Im Gegensatz zu dem Impfschutz durch die Kombinationsimpfstoffe wird hiermit auch ein guter Schutz gegen den häufigen bakteriell bedingten Zwingerhusten erreicht. Die Impfung wird von mir nachdrücklich empfohlen. Die Wirksamkeit des Schutzes beträgt nur etwa 6 Monate. Der Impfstoff ist ab der 3. Lebenswoche zugelassen.

ab 6. Monat Tierärztlicher Gesundheitscheck sinnvoll, Kontrolle des Zahnwechsels, des Wachstums, des Herzens, des Bewegungsapparates. Parasitologischer Check. Evtl. Vorröntgen auf Hüft- und Ellenbogenerkrankungen
9. Monat Auffrischung Zwingerhustenimpfung
12. Monat "HD"- Röntgenuntersuchung, bei DH kann zusätzlich die Röntgenuntersuchung der Ellenbogen, der Lendenwirbelsäule und ggf. anderer Gelenke sinnvoll sein
15. Monat 1. Auffrischung der Grundimmunisierung 5-fach Kombinationsimpfstoff + Zwingerhustenimpfstoff

Prophylaktische Maßnahmen beim erwachsenen Diensthund

Wurmkuren jeweils mindestens 10 Tage vor den Impfungen!

1x pro Halbjahr: Breitspektrumentwurmung + Zwingerhustenimpfung

1x pro Jahr: zusätzlich 5-fach Kombinationsimpfstoff

Besonderheiten beim Urlaub oder Einsatz im Ausland

Lassen Sie sich bitte durch ihren Haustierarzt für das jeweilige Urlaubsland frühzeitig beraten. Bereits im Mittelmeerraum lauern zahlreiche sehr gefährliche Infektionskrankheiten (z. B. Leishmaniose, Babesiose, Herzwurmerkrankungen), gegen die heute wirksame Schutzmöglichkeiten, aber keine guten Behandlungsmöglichkeiten bestehen. Teilweise müssen die Maßnahmen bis 4 Wochen nach der Reise zu Hause fortgesetzt werden! Für die Reise nach Großbritannien und Irland müssen die ersten Maßnahmen 6 Monate vor Reiseantritt begonnen werden!

Fachwörter:

maternale Antikörper

Für den passiven Immunschutz des Hundewelpen sehr wichtige, nur mit der ersten Muttermilch (Kolostrum) übertragbare, Antikörper. Sie können erheblich die aktive Immunisierbarkeit beeinflussen. (zurück)

Infestation Parasitologischer Ausdruck für Infektion mit einem Parasiten. Diese sind in der Regel erst nach dem Ausscheiden von Eiern oder Vermehrungsstadien nachweisbar (Präpatenzzeit). (zurück)

 

 

Copyright © 2002 OFV Dr. med. vet. Walter Korthäuer
Stand: 27. November 2002